Am Maria Himmelfahrtstag – dem Sommerfliegen 2018 – war ein Flugtag, der eigentlich kein Flugtag werden hätte sollen. In der Früh zogen die Nebenschwaden auf Bodenhöhe dahin.

Ein paar nicht allzu optimistische Jochgeier haben sich dann doch eine Stunde später als üblich bei der Schupf eingefunden.

Es war ein Tag,  der wenn es gut geht, gerade einmal einen Gleitflug versprach,

bei dem dann aber am Startplatz die Gesichter immer länger wurden, als dichter Nebel die Rampe umhüllte,

Es war ein Tag, an dem sich dann doch einer aufgerafft hat und mit einem super Start die Startreihenfolge eingeleitet hat,

 

sich dann aber überraschenderweise am Fuß des Ebener Jochs die Möglichkeit zum Aufsoaren ergab,

dann ein Adler einen 4-Meter-Bart zeigte der vier Jochgeier bis über den Gipfel des Ebner Jochs brachte,

der eine verwegene Fliegerei in und um die Wolken des Ebner Jochs brachte (Immer wieder ist einer wie ein Gespenst aus einer Wolke aufgetaucht und wieder in einer Wolke verschwunden.),

der zeigte, dass auch ein Crossover das Potential hat um mit den Turmlosen mithalten zu können,

bei dem ein Jochgeier eine Wanderung von Eben am Achensee zum Parkplatz in Maurach hatte,

bei dem ein letzter Kreis zu viel war um die vorgeschriebenen Bojen zu schaffen,

ein Jochgeier die erste Boje schaffte, weil er so knapp über dem Wanderer auf der Bayreuther Hütte flog, dass er gerade nicht in  seiner Gulaschsuppe gelandet ist,

und ein weiterer Jochgeier die zweite Boje, dem Pletzerkopf, überfliegen konnte.

Es war ein Flugtag, bei dem ein Jochgeier im Nachbarfeld gelandet ist, obwohl er selbst den Punkt aufgelegt hat, nicht aber wegen des dort niedrigeren Grases, sondern weil es sich nicht mehr anders ausgegangen ist

und aus einem Moyesflieger die zwei Moyes Boys wurden.

Das sind alles Mosaiksteine eines Flugtages, der eigentlich kein richtiger Flugtag war, der aber, wenn man diese Mosaiksteine zusammenfügt, bei einem Bier (Der Rest, der vom Schupfngrillen noch übrig war.) und einer Pizza auf Freds Terrasse, zu einer dieser Geschichten wurde, die dann noch lange an den Lagerfeuern erzählt werden, die, eingeflochten in die Storys von anderen ähnlichen Flugtagen, in die Geschichte der Jochgeier eingehen werden. Jeder, der dabei war, hat einen Mosaikstein hinzugefügt, hat einen Teil zu dieser Geschichte beigetragen, bis es dunkel wurde auf der Terrasse vom Fred ….

Wenn ihr einmal Teile dieser  Geschichte erzählt bekommt, dann kann ich Euch sagen, dass das alles so passiert ist. Vielleicht wird es ein wenig zu blumig erzählt, aber es ist tatsächlich so passiert …. und wenn ihr auch einmal ein Teil einer solchen Geschichte sein wollt, dann müsst ihr unbedingt einmal bei einem solchen Flugtag dabei sein – der eigentlich kein Flugtag hätte sein sollen.

Peter

Hier der Stand  der Clubmeisterschaft 2018 nach Sommerfliegen: