In diesem Jahr scheint es wie verhext zu sein. Am Fronleichnamstag waren wir wieder einmal, wie schon so oft zuvor, total verunsichert, ob ein Flug möglich ist. Sieben Jochgeier haben sich dann aber doch zum Startplatz am Rofan auf den Weg gemacht und völlig unerwartet hatten wir einen spannenden Flug zwischen Schauern rund um den Rofan. Die Aufgabe bestand darin drei Bojen – Pletzerkopf, Astenau und Volldöpperspitz – zu überfliegen. Bei einer Basishöhe von unter 2.000m konnte Helmuth Ager als einziger alle drei bewältigen. Aber auch alle anderen hatten einen interessanten Flug und am Schluss hat der Günther noch für eine spannende Showeinlage gesorgt: trotz eher starkem Westwind hat er die Landeinteilung für eine Ostwindlandung durchgezogen bis er im angrenzenden Acker mit Rückenwind einschlug, zum Glück aber nur mit meinem gebrochenen Trapez. Zitat: „Mit Gegenwind kann jeder landen!“

Und hier noch die Auswertung für die CM 2020 nach diesem Flug: